Rocca Riviera

*Redaktioneller Beitrag | Werbung, da Ortsnennung

 

Der Süden kann so nah sein. Dafür ist nur ein Ausflug ins Rocca Riviera nötig, einem meiner Lieblingsrestaurants in München. Das Restaurant ist an der besten Adresse angesiedelt, direkt am Wittelsbacherplatz in der Nähe der Feldherrenhalle versteckt es sich in einer unscheinbaren Ecke. Wenn man das Rocca Riviera betritt, fühlt man sich wie in einem elegant gemütlichen Wohnzimmer. Bilckfang des großzügigen Raumes ist die langgestreckte Bar, an der Donnerstag, Freitag und Samstag auch immer ein DJ auflegt.

Der Innenraum im Rocca Riviera

 

Das Ambiente

Das Interior stammt von dem Architektenteam Hildmann und Wilke. Man nimmt entweder auf Sofareihen platz, oder auf dunkelblauen Samtsesseln mit filigranen goldenen Füßen. Auf der Toilette im Untergeschoss finden sich rosa gestreifte House of Hackney Tapeten mit Straußenvögel. Im Rocca Riviera ist alles auf einander abgestimmt, wodurch ein harmonisches Gesamtbild entsteht. Die Lautstärke ist angenehm, man kann sich also problemlos unterhalten, auch wenn Musik spielt. Die besten Tische für zwei Personen sind auf jeden Fall am Fenster, dort hat man noch etwas mehr Privatsphäre. Wer allerdings in einer Gruppe essen gehen möchte, der kann im Obergeschoss einen eigenen Raum reservieren.

Das Essen

Die Auswahl an Aperitivi ist groß und exzellent – es gibt Klassiker, aber vor allem neu interpretierte Kreationen, die erfrischend sind. Mir hat vor allem der Cosmo Framboise und der Viola „Rocca Riviera“ geschmeckt. Egal was man bestellt, man wird auf jeden Fall glücklich. Das Rocca Riviera beschreibt ihr Konzept als eine Fusion italienischer und französischer Küche. Es gibt natürlich Pasta, aber vor allem Fleischliebhaber kommen voll auf ihre Kosten. Sehr empfehlenswert ist das Chateaubriand – jeder Biss ein Genuss. Das Fleisch ist butterweich und perfekt gebraten. Mein Fleisch war Medium Rare und ich habe es in vollen Zügen genossen. Besonders beliebt ist auch der Loup de Mer, eine Spezialität des Hauses, die ihresgleichen an Qualität sucht. Die Philosophie des französischen Küchenchefs ist, nur 3-4 Zutaten zum Hauptgericht zu verwenden. Diese sollen dabei von bester Qualität sein – ohne Firlefanz, einfach gut zubereitet. Unbedingt sollte auch immer ein Blick auf die Tageskarte geworfen werden mit frischen saisonalen Gerichten.
Das Restaurant kann ich wirklich empfehlen – insbesondere für schöne Anlässe!

Hot Hot Hot
Blick von der Galerie

  

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.