mercureIMG_3828

Sissi Feeling – aber bitte modern!

Es ist wieder Hotel-Samstag! 😀 FĂŒr meinen heutigen Beitrag bleibe ich in Wien (morgen gibt’s noch einen Beitrag ĂŒber Restaurants). Ich habe nĂ€mlich ein neues und modernes Boutique-Hotel getestet, das Mercure Hotel Vienna First.

IMG_3839

Das Hotel liegt mitten in der Innenstadt (ich habe es gemessen, man geht exakt 6 Minuten zum Stephansdom) in einer ruhigen Seitenstraße. Gleich in der Lobby wird man von Sissi begrĂŒĂŸt, die von der Decke schmunzelt. Auf ihrem Arm das Anker-Tattoo, das sie vor ihrem Gatten geheim hielt. Das Designkonzept des Hotels richtet sich unĂŒbersehbar nach der Stadt aus.  Überall finden sich Elemente, die auf Wien verweisen. Der FrĂŒhstĂŒcksraum wirkt auf den ersten Blick durch das blau-weiße Zickzackmuster fast etwas orientalisch. Wer den Stephansdom mal etwas genauer betrachtet hat, wird aber bemerken, dass sich hier das Muster seines Daches wiederfindet.

IMG_3982

mercureIMG_3832

IMG_3905

mercureIMG_3907

mercureIMG_3843

mercureIMG_3904

mercureIMG_3828

Wer mir auf Snapchat gefolgt ist, hat sicher gesehen, dass ich zu meinem Zimmer getanzt bin. Und zwar im Links-Walzer. Nein, ich kann keinen Links-Walzer, aber auf dem Boden sind die Tanzschritte angebracht, sodass sogar ein „Walzer-Dodel“ wie ich, einmal entlang tanzen kann 😉
Am Nachmittag habe ich mich mit meiner Namensvettern Katharina getroffen, die wie ich aus Graz kommt. Sie hat das Zimmer „MajestĂ€tische Auszeit“ eingerichtet, in dem ich ĂŒbernachtet habe. Das Hotel hat nĂ€mlich seinen Mitarbeitern die Möglichkeit gegeben, ihre Ideen selbst in die neue Gestaltung mit einfließen zu lassen.

mercureIMG_3967

Das Zimmer ist eher dunkel gehalten, da fĂŒhlt man sich gleich wie in einer gemĂŒtlichen Höhle. Das großzĂŒgige Bett ist ideal fĂŒr zwei Personen. Es besteht nĂ€mlich nur aus einer Matratze. Das heißt, man fĂ€llt nicht in eine Ritze (das mag ich gar nicht). Auch hier sind wieder kleine Elemente vorhanden, die an Sissi erinnern, wie zb. ein PortrĂ€t, ein verschnörkelter Spiegel, oder auch die Stuckelemente an der Decke.

IMG_3800

IMG_3969

mercureIMG_3961

IMG_3815

IMG_3813 IMG_3819

Wer die Stadt erleben möchte, aber nicht so recht weiß was, wo und wie ĂŒberhaupt, kann sich, neben der Rezeption, auch ĂŒber die QR-Codes, die auf goldenen Platten im Hotel verteilt angebracht sind, inspirieren lassen.
Das Hotel besticht durch ein ausgeklĂŒgeltes Konzept, das einerseits modern ist, andererseits auch traditionelle und charakteristische Elemente der Stadt aufnimmt. Das Personal war ĂŒberaus freundlich und man kam super leicht ins Plaudern. Die Rezeptionistin hat mir gleich ein paar heiße Tipps fĂŒr meinen nĂ€chsten Griechenlandurlaub gegeben (den ich seit zwei Jahren realisieren will, hoffentlich klappt’s dieses Jahr!), da sie selbst dort einige Jahre lebte. mercureIMG_3824

mercureIMG_3932Danke fĂŒr den schönen Aufenthalt! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *