Meine Wünsche und Ziele für 2020

1. Den Master in Klassischer Archäologie fertig machen

Das ist momentan meine größte Baustelle. Wer mich gut kennt, hat es vielleicht schon bemerkt: In den letzten Wochen bin ich immer etwas unerreichbarer geworden und habe inzwischen mein Handy sogar zu Hause gelassen – eingeschlossen in einer Schublade. Im Moment zählt für mich nur eines: Die Masterarbeit in Klassischer Archäologie fertig zu machen und dann die letzten Arbeiten abzugeben. Thema meiner Arbeit sind übrigens Siegerstatuen in Olympia. Im Heiligtum von Olympia fanden nämlich die ältesten und berühmtesten Sportwettkämpfe des antiken Mittelmeerraumes statt. Reich wurde man durch den Sieg nicht: Es gab nur einen Olivenkranz. Allerdings wurde jedem Sieger die Ehre zuteil ein Standbild von sich im Heiligtum aufstellen zu dürfen. Wie diese aussahen, was es für Rahmenbedingungen gab und was eine echte athletische Siegerstatue auszeichnet, das behandle ich in meiner Arbeit.

2. Mit der Promotion beginnen

Wenn dann alle Pflichtaufgaben erfüllt wurden, kann ich mich dem nächsten Schritt widmen. Die große Frage: Was mache ich jetzt? Für mich eigentlich klar: Ich will promovieren, denn in meinem Fachbereich ist der Doktorgrad fast immer  Voraussetzung für Forschung, Museum oder leitende Tätigkeiten im Kunstbereich. Was es genau wird, werde ich nach den Abgaben für mich herausfinden. Davor konzentriere ich mich erst einmal nur auf die Masterarbeit.

3. Eine archäologische Kampagne mitmachen

Da ich ja direkt in den Master Klassische Archäologie eingestiegen bin, war nur zwei Sommer Zeit praktische archäologische Erfahrung zu sammeln. Das Glück war nicht so ganz auf meiner Seite: Im ersten Sommer fiel die Kampagne einfach aus (und ich erfuhr erst zwei Wochen vorher davon) und im zweiten wurde ich krank. Nach Möglichkeit würde ich das gerne noch machen und ich habe sogar etwas in Aussicht. Drückt mir die Daumen!

4. Eine Fernreise machen

Ich reise viel und ich reise gerne. Aber ich reise nie besonders weit weg. 2020 möchte ich das erste Mal so richtig weit weg. Meine Traumdestinationen? Kapstadt oder irgendwohin, wo das Paradies winkt: Karibik, Malediven, Seychellen oder Mexico. Ganz egal, Hauptsache schön!

5. Mehr Sport

Gefühlt 90% meines Tages besteht daraus in der Bibliothek zu sitzen oder am Computer zu arbeiten. Zwar versuche ich jede Strecke, die ich von A nach B zurücklegen muss, zu Fuß zu gehen, aber das ersetzt natürlich keinen Sport. Damit ich knackig die Fernreise antreten kann, muss vorher trainiert werden 😉

6. Ein neues Blogdesign

Das steht schon ewig auf meiner To-Do Liste und hängt bei mir ehrlich gesagt auch einfach mit dem Geld zusammen. Nach einem langen Tag in der Bib ist mein Kopf auch nicht mehr imstande sich noch ins Webdesign einzuarbeiten. Ich möchte aber eine Lösung suchen und der Seite mehr Glanz verleihen, damit die Inhalte besser auffindbar sind.

7. Eine neue Kamera

Ich träume seit Jahren von einer Leica Q. Leider ist diese aber unerreichbar teuer (ca. 5.000€). Wenn die Masterarbeit vorbei ist, möchte ich mich gerne im Bereich der Fuji Kameras umsehen und zwei Modelle testen. Einerseits aus Liebhaberei, andererseits weil ich mit den Low-Light Aufnahmen (trotz lichtstarken Objektivs) nicht sooo zufrieden bin.

8. Amsterdam

Diese Stadt würde ich gerne in nächster Zeit sehen. Am besten natürlich 2020, mal sehen ob es klappt! Besonders reizen würde mich die Tulpenzeit in den Niederlanden, besser gesagt in Lisse. Das muss herrlich sein, um Fotos zu machen!

9. Zehn Tage Urlaub mit meiner Schwester

Eigentlich wollten meine Schwester und ich 2017 nach Argentinien fliegen, leider konnten wir dann wegen eines Todesfalls nicht weg und wir haben die Reise verschoben. Das ist jetzt drei Jahre her. Dieses Jahr möchte ich endlich mal wieder Quality-Time mit meiner Schwester verbringen und etwas Neues entdecken. Über das Reiseziel und das Datum sind wir uns aber noch nicht im Klaren. Vielen Dank an euch schon einmal wegen der vielen Tipps und Ideen, die ich mir auf Instagram geschickt habt!

10. Einen Moodshot drehen

Wenn ich Musik höre, fallen mir immer 1000 Ideen für Videos ein. Selbst eins gedreht habe ich aber noch nicht. Das will ich dieses Jahr ändern und auf diesem Gebiet meine Skills verbessern, damit ich ein Gefühl bekomme, wie man am besten vorgeht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.