Debütantenausstellung in der Akademie der Bildenden Künste

Gestern ist die Debütantenausstellung in der Akademie der Bildenden Künste in München eröffnet worden. Sie läuft noch bis 13.05.2015 und ist immer bis 20 Uhr geöffnet! Daher machte ich mich heute Abend auf den Weg dorthin. Keine Menschen zu sehen, wo war die Ausstellung überhaupt? Im Erdgeschoss gab es nur drei Räume, die geöffnet waren, im Keller fünf und im 1. Stock zwei. Nachdem ich den Plan gefunden hatte, ging ich gleich in den Festsaal, in dem drei Werke ausgestellt waren. Am besten gefiel mir hier die Kartenständerinstallation. Ein paar drehen sich, andere stehen still, aber die Ansichtskarten sind verwischt, als würde sich der Ständer drehen. Die Installation spielt mit Bewegung und der Idee von verwischten Erinnerungen.
Hier im Foto steht der vordere Ständer still, der hintere dreht sich.

IMG_7566

IMG_7564

IMG_7563

IMG_7554

IMG_7591

Danach ging es weiter in diese Werkstatt.
Die Gehirne waren, naja, nicht so ganz mein Fall…

IMG_7587

Hier hingen auch botanische Zeichnungen. Sie sehen beinahe aus, als wären sie einem alten Buch entnommen.  Perfekt und akribisch gezeichnet, jedoch mit einer kleinen Änderung der Wurzeln. Ein sehr gutes und schlüssiges Konzept, verbunden mit zeichnerischem Können.
IMG_7589

IMG_7588

IMG_7590

Im Keller erwartete mich dann eine Installation: Ein Messer, das ohne Vorwarnung ruckartig zuckte (das war ein bisschen beängstigend) und ein Stuhl mit montiertem Fernseher. Hier lief zu bayerischer Volksmusik der Wetterbericht.

IMG_7579

IMG_7578
IMG_7576

IMG_7600

IMG_7595

Mein absoluter Favorit waren die Aquatintagraphiken von Stefanie Hofer. Die Arbeiten zeigen Parkszenen und moderne Architektur. Die Formensprache ist klar und die Komposition eindrücklich. Bei mir spielte sich sofort ein Kopfkino ab. Die Fantasie wird  angeregt und man bleibt gerne stehen, um einen genaueren Blick auf die Arbeiten zu werden. IMG_7605  IMG_7606IMG_7603    IMG_7607

 

2 Gedanken zu “Debütantenausstellung in der Akademie der Bildenden Künste

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *