Bali Diary Part 1 – Seminyak & Canggu

Leute, ich bin tatsächlich angekommen! Nach meiner Masterarbeit habe ich mir gedacht, jetzt muss ich mal was wirklich besonderes machen: Wann ist man sonst schon so frei? Nach monatelangen Brüten in der Bib will ich Sonne und Wärme und natürlich Abenteuer! Leider hatte aber keiner Zeit für Sonne, Wärme und Abenteuer. Aaaabbber unverhofft kommt eben oft: Meine Freundin Silia von The Viennese Girl plante gerade ihren Trip nach Bali und ich erzählte ich von meiner Reiselust und schon hatten sich zwei gefunden! Die Reise hat wirklich viel Planung beansprucht und an dieser Stelle sei gesagt, dass Silia wirklich viel Zeit investiert hat. Zum Glück ist sie super organisiert und ein Reiseprofi.

Beyond Bungalows
Beyond Bungalows Canggu – absolute Empfehlung!
Café Give Canggu
Beyond Bungalows Canggu – absolute Empfehlung!

Das Reiseziel war festgelegt, jetzt hieß es nur noch einen Flug buchen. Ich bin mit Turkish Airlines geflogen, war voll ok. Ich hatte gar keine Probleme, hoffe, das bleibt so beim Heimflug. Ich hatte vor dem Flug nämlich richtig Angst. Nein, nicht dass das Flugzeug abstürzt, aber das war mein erster Langstreckenflug und dann noch alleine (bis jetzt bin ich nur einmal alleine nach Dubrovnik geflogen). Aber das Umsteigen war zum Glück kein Problem, obwohl wir eine Stunde zu spät dran waren, weil in München das Flugzeug noch enteist werden musste. Einfach ruhig bleiben und das beste hoffen – das habe ich auf meiner Reise auf jeden Fall schon einmal gelernt.

Lila Kozina
GIVE
Beyond Bungalows Canggu – absolute Empfehlung!

Im Flugzeug bekamen wir dann ein Formular ausgehändigt. Neben Personaldaten musste man auch seinen Gesundheitszustand angeben. Ich kreuzte „gesund“ an. Am Flughafen in Denpasar wurde ich auch rasch mit ein paar anderen hundert Fluggästen durchgewinkt und erhielt einen Schrieb, dass ich keinen Coronavirus habe. Denn ich habe ja „gesund“ angekreuzt! So schnell geht das.

Ich bin fit 😀

Der Flughafen war recht einfach gestaltet. Gleich nach der Gepäckabgabe kommt ein Bericht in dem man sein Geld wechseln kann und Geld abheben kann. Ich empfehle euch viel Bargeld mitzunehmen und einen Teil am Flughafen zu wechseln und den Rest später. Beim Beheben gibt es immer ein Limit von 2.5 Mio IDR. Am Flughafen war der Kurs etwas schlechter als in den Wechselstuben auf der Insel. (14.000 IDR zu 15.800 IDR). Unbedingt IMMER mitrechnen und genau nachzählen und wenn der Geldwechsler ein Kuvert geben will, dann das Kuvert nehmen und nicht von ihm einstecken lassen!! (Bei Freunden von mir ist Geld auch schon mal unter den Tisch „gefallen“). Meine Community hat mir geschrieben, dass es in Canggu eine Geldwechslermafia gibt. Es gibt „offical Moneychanger“. Auf keinen Fall in kleinen Buden Geldwechseln, oder dort, wo keine Quittung ausgestellt wird.  Und am besten einfach immer selbst mitdenken, rechnen und nachzählen!

Lila Kozina
Cafe Copenhagen

Zum Glück hat mir das Hotel bereits einen Fahrer zur Verfügung gestellt. Wer einen Fahrer braucht: Am besten downloaded ihr die App Gojek oder Grab. Funktioniert wunderbar! Wir haben immer Gojek benutzt: Man sieht den Preis schon davor und kann in Bar zahlen.

Die Straßen von Canggu

Weil der Corona Virus gerade wütet ist die Insel recht leer. Normalerweise kommen um diese Zeit (im Februar und März ist noch Regenzeit) sehr viele Chinesen auf die Insel. Die Cafes stehen aber weitgehend leer und wir hatten sogar das Glück im Restaurant Bambu einen Tisch zu bekommen. Normalerweise wartet man zwei Wochen! Am ersten richtigen Tag meines Baliurlaubes fuhren wir nach Canggu. Unser Hotel ist in Seminjak, aber hier gefällt es mir nicht so richtig. Übernachtet lieber in Canggu! Silia und ich haben eine Tour entlang der Straße zu verschiedenen Cafes gemacht und jede Menge Bilder gemacht. Gehsteige gibt es übrigens nicht wirklich. Wer sich schnell über kurze Strecken weiterbewegen möchte, dem empfehle ich ein Moped zu mieten. Das ist allerdings etwas für wache und schnelle Fahrer, denn der Verkehr ist sehr hektisch und Regeln bestehen nur wenige. In Canggu findet ihr viele tolle Boutiquen und Cafes, eines nach dem anderen! Den Abend haben wir schließlich am Strand im La Brisa Bali ausklingen lassen! Eigentlich ist es verboten im Wasser zu schwimmen, aber unheimlich viele Leute werfen sich auf ihr Surfboard und reiten auf den stürmischen Wellen. Der Sonnenuntergang ist einfach wunderbar, da Canggu auf der Westseite der Insel liegt. Der Strand an sich war doch recht touristisch und die Sangria hat mich nicht voll überzeugt, aber das Ambiente im La Brisa war wirklich cool. Wer allerdings erhöht auf dem Balkon sitzen möchte, muss für den „Exklusive Bereich“ einen Mindestumsatz von 1 Mio. IDR machen. Wir haben den Sonnenuntergang jedenfalls genossen. Ich glaube, dass ich noch ein paar Tage brauche, um mich zu akklimatisieren und vor allem um ein Gefühl für die Währung zu bekommen. Man braucht eben doch etwas Zeit so am anderen Ende der Welt.

Wahnsinns Atmosphäre! Penny Lane Bali (Leider ein Kameraverbot – nur mit dem Handy durfte man knipsen)
La Brisa Bali
La Brisa Bali
La Brisa Bali
La Brisa Bali

3 Gedanken zu „Bali Diary Part 1 – Seminyak & Canggu&8220;

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.